Aktuelles - Antje Eggers Ihre Gärtnerin in Hannover

Erreichbarkeit

Wegen einer längerfristigen Erkrankung ist mein Betrieb bis voraussichtlich Mitte Juli geschlossen. 

Aktuelles

Gestaltung:

Jetzt wird´s richtig bunt! Ab Mitte Mai dürfen wir wagen, aus dem vollen Blumentopf zu schöpfen! Wichtig ist bei der Auswahl, die eigenen Standortbedingungen zu betrachten und diese bei der Auswahl des Sommerflors mit einzubeziehen: Die so blütenüberfüllte Minipetunie liebt die Sonne und wird auf einem Nordbalkon nicht richtig zur Entfaltung kommen.

 

Pflege:

Die Zwiebelblüher brauchen die Kraft aus dem Blattgrün, um diese in die Zwiebeln einzulagern: Machen Sie aus dem Laub lange geflochtene Zöpfe. Wenn die Blätter braun sind, können Sie die einfach abziehen. Jetzt im Mai können Sie die ersten abgeblühten Sträucher und Frühlingsstauden zurückschneiden. Forsythie und Co blühen mit diesem zeitigen Rückschnitt nächstes Jahr umso schöner. Aber schauen Sie vorher vorsichtig nach brütenden Vögeln, sonst lieber nicht schneiden… Auch viele Stauden (z.B. der Polsterphlox) blühen nach dem Schnitt ein zweites Mal und bilden dichtere Polster.

 

Düngung:

Wer seine Zwiebelblüher wie Narzissen und Co noch nicht gedüngt hat, sollte dies jetzt noch schnell nachholen: damit diese schönen Frühlingsboten zum Zurückziehen in die Zwiebeln ordentlich Kraft sammeln und im nächsten Jahr wieder kräftig blühen können. Dazu bietet sich ein rein organischer Dünger an, der gleich die Regenwürmer mit füttert und so den Humusgehalt im Boden mit verbessert.

 

Pflanzenschutz:

Ab Mai sollte man sich für seine Pflanzen regelmäßige „Kontrollgänge“ vornehmen und das Augenmerk auf

- klebrige, glänzende Blätter (Hinweis auf diverse Läusearten),

- Fraßspuren und Blattkrümmungen (Raupen an und in den Blättern),

- Schleimspuren (Schnecken)

und auf die „Übeltäter“ selbst richten. Meist kann man bei Befallsbeginn noch mit geringem Aufwand größeren Schaden verhindern, in dem die betroffenen Stellen abgeschnitten werden. Bei größerem Befallsdruck greifen Sie besser zur Sprühflasche mit einem biologischen Mittel gegen beißende und saugende Schädlinge. Das gibt es auf Ölbasis oder mit dem Wirkstoff Neem. Gegen Schnecken hilft aufgeraute Erde oder in Kübeln leider nur Schneckenkorn.

Und denken Sie auch an sich: eine zusätzliche Versorgung mit Mineralien und Spurenelementen hält uns Menschen auch fit und munter:  erfahren Sie mehr Natürliches, fragen Sie Ihre Gärtnerin.

 

Ihre Gärtnerin Antje Eggers